Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Basel geht baden

Der Rheinabschnitt, der Gross- und Kleinbasel voneinander trennt, ist der Quell städtischer Erfrischung an Sommertagen schlechthin. Es ist ohne Weiteres möglich, bei den diversen Sandbänken auf Kleinbasler Seite oder irgendwo dazwischen hineinzuwaten. Die längste Strecke, sich im Strom treiben zu lassen, sind die zweieinhalb Kilometer zwischen dem kleinen Sandstrand beim Tinguely-Museum, der Solitude, und der untersten Buvette bei der Johanniterbrücke. Dort angekommen, wartet erst noch eine Dusche. Weitere Brausen sind über das ganze Kleinbasler Rheinbord verteilt. Diesen Vorzug bieten auch die beiden Rheinbadhäuschen Breite (Bild) und St. Johann. Ausserdem ist an beiden Orten für das leibliche Wohl gesorgt.
Wer sich gerne vom lauten Badi-Geschrei zurückziehen will, geht in das idyllische Schwimmbad in Kaiseraugst. Es liegt direkt am Rhein. So hat man die Wahl, sich im Fluss oder im Schwimmbecken abzukühlen. Beide Varianten sind für wenig geübte Schwimmer geeignet: Der Rhein ist an dieser Stelle aufgestaut und hat eine geringe Strömung. Im Becken gibt es einen Niedrigwasserbereich für Nichtschwimmer. Auf einer grösseren Spielwiese können sich die Kinder austoben. Auch eine Grillstelle, Umkleidekabinen und Schliessfächer sind vorhanden. Das Schwimmbad Kaiseraugst ist bei Familien sehr beliebt, gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar (zehn Gehminuten vom Bahnhof) und es gibt auch Parkplätze.
Sie ist die Hauptattraktion im Schwimmbad Gitterli: die breite Rutsche. Scheinbar harmlos, entwickelt sie auf den Schlussmetern ein rasantes Tempo. Dies erklärt, warum auch die Erwachsenen zu Kindern werden und die Rutschbahn ebenfalls in Beschlag nehmen. Ansonsten steht das Schwimmbad ganz im Zeichen des Sports. Ob Beachvolleyfeld oder 50-Meter-Becken: Jeder, der sich bewegen will, kommt auf seine Kosten. Am Mittwoch, Samstag und Sonntag finden betreute Spielnachmittage für die Kinder statt. Wer die absolute Ruhe sucht, ist hier sicher fehl am Platz. Für Familien mit kleineren Kindern gibt es jedoch ein Kleinkinderbecken. ÖV-Reisende sind auf den Bus ab Liestal Bahnhof angewiesen, da man sonst zu Fuss 20 Minuten unterwegs ist.
1 / 6
Weiter nach der Werbung

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.