Zum Hauptinhalt springen

Nein zur Lehrerausbildungs-Initiative

Der Baselbieter Regierungsrat schickt die Initiative, die eine bessere Ausbildung des Lehrpersonals fordert, mit einem Nein und ohne Gegenvorschlag vors Volk.

Die Baselbieter Regierung lehnt die 2014 eingereichte Lehrkräfte-Ausbildungsinitiative ab. Sie will das unformulierte Volksbegehren ohne Gegenvorschlag an die Urne bringen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Der Systemwechsel würde Flexibilität und Rekrutierungspotenzial kosten.

Die Initiative «Ja zu fachlich kompetent ausgebildeten Lehrpersonen» nimmt Kritik aus Schulkreisen auf. Sie will Universität und Pädagogische Hochschule (PH) zu einer gemeinsamen Ausbildung der Sekundar-Lehrkräfte bewegen. Sie war im Oktober 2014 mit 2500 Unterschriften eingereicht worden – für das Zustandekommen nötig sind 1500.

Für die Regierung bietet das heutige Ausbildungssystem eine «zweckdienliche Flexibilität». Eine Annahme würde die Rekrutierung erschweren und den Lehrkräftemangel im Kanton verschärfen. Die Initianten würden zudem ihre Argumente nicht mit wissenschaftlichen Untersuchungen belegen, hiess es zuhanden des Landrats weiter.

SDA/las

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch