Zum Hauptinhalt springen

Raser im Fricktal

Am Ostersonntag gingen der Polizei im Hardwald zwischen Eiken und Laufenburg drei Schnellfahrer in die Radarfalle, die gleich ihren Führerschein abgeben mussten.

Am Sonntagnachmittag lohnte sich die Radarfalle für die Kantonspolizei Aargau. Zwischen Eiken und Laufenburg überschritten drei Fahrer massiv die Höchstgeschwindigkeit von 80km/h. Mit 131 km/h am schnellsten unterwegs war ein 33 jähriger Deutscher. Ihm wurde der deutsche Führerausweis aberkannt, weshalb er direkt über die Grenze zurück nach Deutschland musste. Gleiches widerfuhr einer 40-jährigen Deutschen, die mit 120 km/h durch den Hardwald raste. Ein 28-jähriger Aargauer schliesslich musste sein Motorrad gleich stehen lassen. Er wurde mit 123 km/h gemessen.

Vier weitere Autofahrer mit Tempi von 114, 115 und 119 km/h durften ihre Fahrt nach einer Verzeigung fortsetzen, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch