Zum Hauptinhalt springen

Zwei Kälblein in Oberwil zu Tode gequält

Am letzten Augustwochenende wurden in Oberwil drei Kälber misshandelt, zwei davon sind an inneren Verletzungen gestorben. Der mutmasslicherTäter befindet sich in Haft und ist teilweise geständig.

Auf einem Landwirtschaftsbetrieb in Oberwil wurden am letzten Augustwochenende drei Kälber misshandelt. Ein Tier verstarb sofort, ein weiteres zwei Tage später. Das dritte Kalb wurde leicht verletzt. Die Polizei Basel-Landschaft konnte noch am Sonntag einen 21-jähriger Mann verhaften, welcher der Tat dringend verdächtigt wird.

An inneren Verletzungen verblutet

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen stiess der Täter den Tieren den Stiel einer Mistgabel in den After und verletzte diese dabei schwer. Die verendeten, zweieinhalb und dreieinhalb Monate alten Tiere wurden der Tierpathologie zugeführt und obduziert. Der entsprechende Expertenbericht kommt zum Schluss, dass die Tiere an den durch den Stiel der Mistgabel zugefügten inneren Verletzungen qualvoll verblutet sind.

Täter teilweise geständig

Der mutmassliche Täter befindet sich in Untersuchungshaft und ist mittlerweile zumindest teilweise geständig. Abklärungen der Fremdenpolizei haben ergeben, dass dem Mann keine Aufenthalte in der Schweiz vor dem Jahr 2007 nachgewiesen werden können und er somit mit grösster Wahrscheinlichkeit als Täter der Tierquäler-Serie im Sommer 2005 ausgeschlossen werden kann.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch