ABO+

Wahlsieger wollen Exempel statuieren

Was der alte Landrat beschlossen hat, soll der neue rückgängig machen.

Zuerst so, dann so: Die neuen Machtverhältnisse im Baselbieter Landrat führen zu angeblichen «Korrekturen» von Beschlüssen.

Zuerst so, dann so: Die neuen Machtverhältnisse im Baselbieter Landrat führen zu angeblichen «Korrekturen» von Beschlüssen.

Thomas Dähler

Viel gearbeitet hat das neu zusammengesetzte Baselbieter Parlament noch nicht. Doch bereits an der ersten Sitzung sind rekordverdächtige 17 Vorstösse eingegangen. Darunter fällt eine Motion auf, die einen Entscheid des alten Parlaments rückgängig machen will: ein demokratiepolitisch ungewöhnlicher Vorgang. SP, Grüne und einzelne Vertreter aus der politischen Mitte testen damit die veränderten Mehrheitsverhältnisse. Vordergründig geht es um die Sozialhilfe, doch eigentlich geht es darum, ein demokratiepolitisches Exempel zu statuieren.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt