Zum Hauptinhalt springen

Vogel legte Bahnverkehr stundenlang lahm

Wegen einer Fahrleitungsstörung am Nordportal des Hauenstein-Basistunnels sind am Montagmorgen diverse Züge zwischen Sissach und Olten ausgefallen. Ein Vogel hatte einen Kurzschluss ausgelöst, der beide Gleise der Strecke Basel-Olten lahm legte.

Unterbruch: So präsentierte sich der SBB-Fahrplan am Montagmorgen am Bahnhof Sissach.
Unterbruch: So präsentierte sich der SBB-Fahrplan am Montagmorgen am Bahnhof Sissach.
Leserreporter

Just ausgangs des Tunnels bei Tecknau hing die Fahrleitung nicht mehr korrekt über den Schienen, wie ein SBB-Sprecher auf Anfrage sagte. Weil der Schaden ausgerechnet bei einer Spurwechsel- Stelle auftrat, betraf er gleich beide Gleise. So war die Strecke von etwa 7.30 Uhr bis 11.30 Uhr in beiden Fahrtrichtungen ganz unterbrochen.

Die Folge waren Zugsausfälle auf der Nord-Süd-Achse Basel-Luzern- Tessin und Umleitungen zwischen Basel und Zürich sowie Basel und Bern. Betroffen waren Intercity- wie Interregio-Züge. Je nach Reiseziel waren Passagiere laut SBB bis zu 40 Minuten länger unterwegs. Zudem musste die S-Bahn nicht nur zwischen Olten und Gelterkinden auf Ersatzbusse umstellen, sondern auch auf der Läufelfinger-Strecke Sissach-Olten: Diese war mit dem umgeleiteten Fernverkehr ausgelastet.

Nach 11.30 Uhr war der Hauenstein-Basistunnel wieder einspurig offen, ab 12.15 dann wieder komplett befahrbar. Kleinere Folgeverspätungen traten indes auch danach noch auf, wie die SBB am Mittag mitteilten. Als Ursache der Störung wurde ein grosser Vogel identifiziert: Dieser hatte einen Kurzschluss ausgelöst, der die Fahrleitungs- Halterung verschob. Diese musste dann sorgfältig wieder gerichtet werden.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch