Zum Hauptinhalt springen

«Viele Welpen sind todkrank»

Die Baselbieter Nationalrätin Maya Graf fordert härteres Vorgehen gegen Hundehändler-Ringe. Fast die Hälfte der neuregistrierten Hunde in der Schweiz stammen aus dem Ausland.

Daniel Ballmer
Immer öfter muss der Kanton Quarantänen über Hunde aus dem Ausland verfügen.(Symbolbild)
Immer öfter muss der Kanton Quarantänen über Hunde aus dem Ausland verfügen.(Symbolbild)
Keystone

Rund 500'000 Hunde leben in der Schweiz. Mittlerweile stammt fast jedes zweite neu angeschaffte Tier aus dem Ausland. In konkreten Zahlen: Die 22'582 neu eingetragenen ausländischen Hunde entsprechen 46,5 Prozent der gesamten Neuregistrierungen im vergangenen Jahr. Und die Tendenz ist klar steigend. Im Jahr 2010 war es noch etwa ein Drittel. Das zeigt die Statistik der Schweizer Hunde-Datenbank Anis. Die Zunahme von vor allem illegalem Hundehandel bezeichnen Tierschutzorganisationen als besorgniserregend. Auch beim Bund geht man von jährlich bis zu 60'000 illegalen Importen aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen