Zum Hauptinhalt springen

Unruhe im Polizeikorps wegen Stellenabbau

Die Sparmassnahmen der Baselbieter Regierung fordern erste Opfer in der Sicherheitsdirektion. Die ersten Schritte zum Abbau von 50 Stellen sind bereits eingeleitet.

Einer von zehn soll gehen: Die Polizei will bei den Einsatzkräften und der Prävention sparen.
Einer von zehn soll gehen: Die Polizei will bei den Einsatzkräften und der Prävention sparen.
Dominik Plüss

Es ist bis in die Schiessstände der Polizeischützen vorgedrungen und zu einer «Waschküchen-Diskussion» im Keller der Gutsmatte bei der Baselbieter Polizei geworden: Die Sicherheitsdirektion plant im Zuge der von der Baselbieter Regierung angekündigten Sparmassnahmen vom 8. Juli einen Abbau von 50 Stellen im Polizeikorps. Kommandant Mark Burkhard habe den Auftrag erhalten, diesen Abbau einzuleiten und innerhalb von drei Jahren durchgeführt zu haben, heisst es gemäss mehreren Quellen der BaZ. Im Rahmen eines vertraulichen Kaderrapports unter den Offizieren habe Burkhard über diesen Abbau gesprochen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.