Zum Hauptinhalt springen

Uni-Partnerschaft gefährdet

Das Hochschulkonkordat brüskiert den Kanton Baselland. Die Baselbieter haben national nichts zu melden, obwohl sie die Universität Basel zur Hälfte mitfinanzieren.

Vorerst nicht gemeinsam an der Hochschulkonferenz: Urs Wüthrich und Christoph Eymann.
Vorerst nicht gemeinsam an der Hochschulkonferenz: Urs Wüthrich und Christoph Eymann.
Henry Muchenberger

Der Kanton Baselland steht bei der Schweizer Hochschulfinanzierung im landesweiten Vergleich an fünfter Stelle – und hat dennoch nichts zu sagen. Das liegt daran, dass die Miteidgenossen nichts von einem Universitätskanton Baselland wissen wollen. Dies könnte den Uni-Partnerschaftsvertrag zwischen den beiden Basel gefährden, nachdem die Partnerschaft nach dem Nein zur Kantonsfusion ohnehin unter Druck steht. Erster Gradmesser für das künftige Engagement des Baselbiets bei der Hochschulpolitik wird der Beitritt des Kantons Baselland zum Hochschulkonkordat, über den der Landrat nächstens entscheidet. Die vorgesehene Lösung vermöge «nur bedingt zu befriedigen», schreibt die Regierung in ihrer Vorlage.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.