Zum Hauptinhalt springen

Ungewöhnlicher Täter überfällt 95-Jährige

In Birsfelden wurde eine wehrlose alte Frau beraubt. Der Täter entspricht dabei überhaupt nicht dem gängigen Bild eines dreisten Räubers.

Unmodern: Der ältere Räuber hat bei seiner Tat wohl nicht mit der heutigen Überwachungs-Technik gerechnet. (Bild: Polizei Baselland)
Unmodern: Der ältere Räuber hat bei seiner Tat wohl nicht mit der heutigen Überwachungs-Technik gerechnet. (Bild: Polizei Baselland)

Bei der Wartenbergstrasse in Birsfelden kam es am Mittwoch, dem 12. September, zu einem dreisten Raub, wie die Polizei noch am gleichen Tag bekannt gab. Heute veröffentlichte sie auch Bilder des Räubers. An besagtem Vormittag vor zweieinhalb Wochen hatte eine 95-jährige Frau bei einer Bank einen grösseren Geldbetrag bezogen. Als sie dann zu Fuss zu einer Tramhaltestelle ging, rannte ein Mann an ihr vorbei, entriss ihr von einem mitgeführten «Wägeli» eine schwarze Stofftasche mit Bargeld und flüchtete zu Fuss in Richtung Wartenbergstrasse. Das Opfer blieb unverletzt.

Merkwürdig ist bei der ganzen Angelegenheit der rennende Räuber. Dieser entspricht nämlich so gar nicht den allgemeinen Vorstellungen von einem Entreiss-Täter. Laut Polizei ist er circa 50 Jahre alt und 180 cm gross, trägt einen Schnauz und ist von schlanker Statur. Er trug einen rostroten Pullover mit langen Ärmeln und hat kurze helle bis blonde Haare. Zu dieser Erkenntnis kam die Polizei, weil sich der Mann bei seinen Beobachtungen von Sicherheitskameras der Bank hatte filmen lassen.

Möglicherweise kommt er noch als Täter für vergleichbare Fälle in Frage. Dies ist Gegenstand von laufenden Ermittlungen. Die Baselbieter Polizei bittet um Hinweise (Telefon: 061/553'35'35).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch