Zum Hauptinhalt springen

Tiefe Strafen, hohe Kosten

Das Strafgericht verlas gestern während drei Stunden die Urteile für einen der brutalsten Angriffe im Baselbiet vor viereinhalb Jahren auf das Trainingslokal von Kickboxer Shemsi Beqiri in Reinach.

Der Täter Paulo Balicha.
Der Täter Paulo Balicha.
Nicole Pont

Kein tadelndes Wort richtete Gerichtspräsidentin Irène Laeuchli an die Adresse der Täter für deren brutalen Angriff. Wer im Baselbiet unter Sturmhauben mit Schlagstöcken bewaffnet auf seine Kontrahenten eindrischt, Kinder der Freiheit beraubt und tätlich angeht, kommt offenbar glimpflich davon.

Das ist die Kernbotschaft des gestrigen Urteils. Hier kommt man nicht wegen versuchter schwerer Körperverletzung ins Gefängnis. Hier erhält man bedingte Strafen wegen einfacher Körperverletzung, finden die Richter und orientieren sich im Strafmass nach unten. Dabei stützen sich die Richter auf ein Video, das der Öffentlichkeit seit viereinhalb Jahren bekannt ist.

Der Staatsanwaltschaft gelang es, unter Verursachen von Höchstkosten, bloss in einem Fall einen Mittäter zu überführen, der seine Beteiligung konsequent abgestritten hatte. Das ist ein Armutszeugnis der Ermittlungsbehörden, dass nicht ohne Konsequenzen bleiben darf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch