Zum Hauptinhalt springen

Telefonpanne legte halbe Schweiz lahm – Probleme mit Notruf im Baselbiet

In grossen Teilen der Schweiz war am Freitagmorgen das Festnetz beeinträchtigt. Für den Notruf musste man in Baselland mobile Nummern wählen.

Die Live-Störungskarte für die Swisscom. Foto: alert.swiss
Die Live-Störungskarte für die Swisscom. Foto: alert.swiss

Swisscom hat am Freitagmorgen während mehr als einer Stunde in weiten Teilen der Schweiz mit massiven Störungen im Festnetz-Netz gekämpft. Zum Teil waren auch Notfallnummern betroffen.

Laut der Swisscom dauerte die Störung von 10 bis 11.22 Uhr. «Die Störung konnte mit dem Neustart einer Swisscom Netzwerk-Komponente behoben werden» , schriebt Swisscom auf Anfrage. «Gemäss aktuellem Kenntnisstand können aktuell die Kunden wieder alle Dienste uneingeschränkt nutzen, die Systeme stehen unter enger Beobachtung.»

Zu den Gründen für den Ausfall machte sie zunächst keine Angaben. Das Mobilnetz war laut Swisscom entgegen ersten Angaben zu keiner Zeit eingeschränkt. Das Absetzen von Notrufen sei über das Mobilnetz jederzeit möglich gewesen.

Laut der Website allestörungen.ch waren auch UPC, Salt und weitere Anbieter von der Störung betroffen. «Durch die Swisscom-Störung, haben auch unsere Kunden teilweise Einschränkungen», bestätigte UPC auf Anfrage.

Von der Störung betroffen waren laut dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Babs) die Kantone Zürich, Bern, Aargau, Schwyz, Zug, St.Gallen, Appenzell Ausserhoden, Schaffhausen, Neuenburg, Wallis, Uri, Basel-Landschaft, Jura, Neuenburg, Waadt, Obwalden sowie Nidwalden, Thurgau, Solothurn, Bern, Tessin, Luzern und Freiburg.

In mehreren Kantonen funktionierten zudem die Notfallnummern nicht. Die Polizei Basel-Landschaft nahm Notrufe über zwei mobile Telefonnummern entgegen (079 250 04 25 oder 079 935 70 38). Die Baselbieter Polizei bat zudem, keine Notrufe über Facebook zu senden. Im Kanton Basel-Stadt hingegen funktionierten die regulären Notrufnummern, wie Toprak Yerguz, Mediensprecher der Basler Polizei, auf Anfrage dieser Zeitung erklärte.

bor

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch