Zum Hauptinhalt springen

SVP-Werte über Kantonsfinanzen gestellt

Der Baselbieter Regierungsrat Thomas Weber sitzt im Unterstützungskomitee zur Familieninitiative. Eine gute Betreuung der Kinder liege klar im Interesse des Kantons, argumentiert der Volkswirtschaftsdirektor.

Eigentlich sind die Baselbieter Regierungsräte eher zurückhaltend bei nationalen Abstimmungen. Nicht so Thomas Weber (SVP).
Eigentlich sind die Baselbieter Regierungsräte eher zurückhaltend bei nationalen Abstimmungen. Nicht so Thomas Weber (SVP).
Keystone

Fast zwei Drittel der Schweizer befürworten gemäss den letzten Umfragen die Familieninitiative der SVP. Diese fordert, dass Elternpaare, die ihre Kinder zu Hause betreuen, künftig die gleich hohen Steuerabzüge machen können wie Eltern, die ihre Kinder fremdbetreuen lassen. Bund und Kantone befürchten im Falle einer An­nahme happige Steuerausfälle. Allein der Bund rechnet mit einem Minus von bis zu 390 Millionen Franken. Die Kantone beziffern ihre jährlichen Einbussen auf insgesamt bis zu einer Milliarde Franken. Auch für die beiden Basel wäre die Annahme der Initiative ein finanzieller Brocken, den sie nicht so ohne Weiteres verdauen könnten. Basel-Stadt drohen Ausfälle bei den Kantons- und Gemeinde­steuern von bis zu 33 Millionen Franken, Baselland sogar bis zu 42 Millionen Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.