Zum Hauptinhalt springen

SVP in beiden Basel erteilen Toni Brunner einen Korb

Die Mutterpartei will einen neuen Anlauf zum Sturm auf den Ständerat nehmen. Die hiesigen Kantonalparteien wollen dem Aufruf aber nicht folgen und winken ab.

Neuer Anlauf: Toni Brunner (v.l.), Präsident der SVP Schweiz, wünscht in möglichst vielen Kantonen eine Ständeratskandidatur. Die Präsidenten in Basel-Stadt und Baselland, Sebastian Frehner und Oskar Kämpfer, sehen da kaum Möglichkeiten.
Neuer Anlauf: Toni Brunner (v.l.), Präsident der SVP Schweiz, wünscht in möglichst vielen Kantonen eine Ständeratskandidatur. Die Präsidenten in Basel-Stadt und Baselland, Sebastian Frehner und Oskar Kämpfer, sehen da kaum Möglichkeiten.

Die Baselbieter FDP-Präsidentin Christine Frey macht sich keine Sorgen. Gar keine. «Ich bin davon überzeugt, dass sich SVP-Präsident Oskar Kämpfer an sein Wort hält», sagt sie. Immerhin hatten die bürgerlichen Parteien bei den letztjährigen Regierungsersatzwahlen vereinbart, dass die FDP bei der Kandidatenkür zur Ständeratswahl 2015 den Vortritt erhalten soll – dies, nachdem die Freisinnigen zugunsten der SVP freiwillig auf den Sitz ihres zurückgetretenen Finanzdirektors Adrian Ballmer verzichtet hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.