Zum Hauptinhalt springen

Steingärten sorgen für Aufregung

Das Liestaler Stadtparlament hat ein tiefrotes Budget genehmigt. Zu reden gab allerdings ein anderes Geschäft – nämlich ein allfälliges Verbot von Steinbeeten und Steingärten.

In Zeiten des Klimawandels wollen die Liestaler Motionäre grüne Flächen und keine Steingärten.
In Zeiten des Klimawandels wollen die Liestaler Motionäre grüne Flächen und keine Steingärten.
Marcel Bieri

Harte Kost hatte der Liestaler Einwohnerrat am Mittwochabend zu verdauen, als er Budget und Jahresprogramm 2020 zu verabschieden hatte. Das Budget der Erfolgsrechnung sieht nämlich für das kommende Jahr ein Defizit von knapp zwei Millionen Franken vor. Schuld daran ist in hohem Mass der prognostizierte Steuerertragseinbruch aufgrund der im November vom Volk gutgeheissenen SV 17 im Umfang von 2,4 Millionen Franken. Dieser wird mit dem Anteil von 440 000 Franken an den direkten Bundessteuern nur ungenügend aufgefangen. Doch trotz dieser tiefroten Zahlen sorgte das Traktandum im Stadtparlament kaum für Aufregung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.