Zum Hauptinhalt springen

SP will BVB und BLT verheiraten

Die SP-Fraktionen beider Basel streben eine Fusion der zwei Verkehrsbetriebe an. Damit wollen sie das «Gärtchendenken» der Streithähne überwinden.

Vielleicht schon bald ein anderes Bild: Die SP will, dass die beiden Verkehrsbetriebe künftig in die selbe Richtung fahren.
Vielleicht schon bald ein anderes Bild: Die SP will, dass die beiden Verkehrsbetriebe künftig in die selbe Richtung fahren.
Manuela Vonwiller

Noch während in Stadt und Land über eine Kantonsfusion diskutiert wird, steht ein weiterer Zusammenschluss im Raum: SP-Parlamentarier beider Basel vollen die beiden kantonalen Verkehrsbetriebe verheiraten, wie aus einem Schreiben der SP Baselland hervorgeht.

In deren Augen war die Region Basel einst ein Vorzeigebeispiel für die Zusammenarbeit im Öffentlichen Verkehr. Nach den jüngsten Auseinandersetzungen um den Margarethenstich sei es an der Zeit, eine Fusion der beiden Verkehrsbetriebe zu prüfen.

Deshalb schlagen die SP-Fraktionen mit gleichlautenden Vorstössen im Grossen Rat und im Landrat vor, dass die Regierungen eine Fusion von BVB und BLT prüfen. Dabei sollen nebst Netzentwicklung und ökonomischen Folgen auch die Auswirkungen auf die Mitarbeiter und die unterschiedlichen Betriebskulturen unter die Lupe genommen werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch