Zum Hauptinhalt springen

SP nominiert Eric Nussbaumer

Wie erwartet wird nun auch noch der Baselbieter SP-Nationalrat sein Glück beim Kampf um den einzigen Ständeratssitz des Kantons versuchen.

Nussbaumer will den Sitz seines Parteikollegen Claude Janiak verteidigen.
Nussbaumer will den Sitz seines Parteikollegen Claude Janiak verteidigen.
Anthony Anex, Keystone

Die Baselbieter SP nominiert Nationalrat Eric Nussbaumer für die Ständeratswahl. Die Geschäftsdelegierten der Kantonalpartei haben am Samstag in Arlesheim daneben auch die sieben Kandidaturen für ihre Nationalratsliste bestimmt.

Nussbaumers Nomination auch für die kleine Kammer war mangels parteiinterner Konkurrenz Formsache. Im linken Lager hatten davor bereits die Grünen Nationalrätin Maja Graf ins Rennen geschickt. Für die FDP tritt derweil Nationalrätin Daniela Schneeberger an, für die EVP alt Landratspräsidentin Elisabeth Augstburger.

Nach der Nomination für die Wahl des einzigen Baselbieter Städeratsmitgliedes hatten die SP-Delegierten auch noch ihre Liste für die sieben Kantonsvertreter in der Grossen Kammer zu bestimmen. Um einen Platz darauf bewarben sich zehn Personen - acht davon Frauen. Entsprechend gibt es auch auf der Liste eine Frauenmehrheit.

Leichtes Spiel für Nussbaumer

Die beiden Bisherigen Nussbaumer (1960, Liestal, Swisspower-Sprecher) und Samira Marti (1994, Liestal, Wirtschaftsstudentin) hatten leichtes Spiel. Marti ist Vizepräsidentin der Baselbieter SP und vpod-Regionalpräsidentin. Nussbaumer hat sich in bald 12 Jahren im Nationalrat als Energiepolitiker profiliert.

Ebenfalls nominiert wurden die Laufener Vizestadtpräsidentin Sabine Asprion (1970, Juristin), Landrat Andreas Bammatter (1960, Allschwil, Erwachsenenbildner), die Landrätin und Birsfelder Gemeinderätin Désirée Jaun (1987, Personalassistentin), die Landrätin und SP-Fraktionschefin Miriam Locher (1982, Münchenstein, Lehrerin) und die Landrätin Sandra Strüby-Schaub (1971, Buckten, Gemeinde-Finanzverwalterin).

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch