Zum Hauptinhalt springen

Sieben Namen, fünf Sitze

Vier Bürgerliche und ein Linker – diese Konstellation der vergangenen drei Legislaturen wollen SP und Grüne mit zwei Sprengkandidaturen aufbrechen. Die Wahlen sind fu?r beide Lager nicht ganz ohne Tücken.

Georg Schmidt
Vier der sieben (v.l.n.r.): Peter Zwick (CVP), Isaac Reber (Grüne), Sabine Pegoraro (FDP) und Urs Wüthrich (SP). Nicht im Bild: Pia Fankhauser (SP), Adrian Ballmer (FDP), Jörg Krähenbühl (SVP).
Vier der sieben (v.l.n.r.): Peter Zwick (CVP), Isaac Reber (Grüne), Sabine Pegoraro (FDP) und Urs Wüthrich (SP). Nicht im Bild: Pia Fankhauser (SP), Adrian Ballmer (FDP), Jörg Krähenbühl (SVP).

Die heutige Sitzverteilung im Baselbieter Regierungsrat wird von links-grüner Seite bestritten, während die bu?rgerlichen Kräfte die aktuelle Zusammensetzung unangetastet lassen wollen. Das heisst: Die Bisherigen, Finanzdirektor Adrian Ballmer (FDP, seit 2000 im Amt), Bildungsdirektor Urs Wüthrich (SP, 2003), Sicherheitsdirektorin Sabine Pegoraro (FDP, 2003), Gesundheitsdirektor Peter Zwick (CVP, 2007) und schiesslich Baudirektor Jörg Krähenbühl (SVP, 2007), kandidieren allesamt wieder.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen