Zum Hauptinhalt springen

Schulsozialarbeit künftig auch auf Primarstufe

Der Baselbieter Landrat hat die Ausweitung des Schulsozialdienstes auf die ersten sechs Schuljahre beschlossen.

Die Einführung der Schulsozialarbeit in den Primarschulen ist für die Gemeinden keine Pflicht.
Die Einführung der Schulsozialarbeit in den Primarschulen ist für die Gemeinden keine Pflicht.
Keystone

Im Baselbiet wird die Schulsozialarbeit auf die Primarschule ausgeweitet. Der Landrat hat am Donnerstag Änderungen am Bildungsgesetz einstimmig verabschiedet.

Die Einführung der Schulsozialarbeit auf Primarstufe ist für die Gemeinden als Schulträger freiwillig. Verabschiedet hat der Landrat zudem Änderungen beim Schulsozialdienst auf der Sekundarstufe. Der Kanton kann diese Aufgabe künftig an die Gemeinden übertragen.

Die Gemeinden wiederum dürfen die Primar-Schulsozialarbeit an den Kanton delegieren, was zu kleine Pensen verhindern soll. Zudem können Kanton und Gemeinden diese Aufgabe auch an private Organisationen auslagern. Gemeinden dürfen im Weiteren ihre Schulsozialdienste auf andere Gemeinden übertragen.

SDA/rvr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch