Zum Hauptinhalt springen

Realpolitik zur Machterhaltung

Dank ihrer Realpolitik werden die Grünen in der Gesellschaft stärker wahrgenommen. Jedoch geben sie ihre Grundwerte auf, um weiter Machtpolitik betreiben zu können.

Jürg Wiedemann ist Landrat der Grünen-Unabhängigen. Er wurde wegen seiner Bildungspolitik und der ­Unterstützung der freisinnigen Monica Gschwind am 24. März 2015 aus der Partei der Grünen und am ­Folgetag aus der Fraktion ausgeschlossen.
Jürg Wiedemann ist Landrat der Grünen-Unabhängigen. Er wurde wegen seiner Bildungspolitik und der ­Unterstützung der freisinnigen Monica Gschwind am 24. März 2015 aus der Partei der Grünen und am ­Folgetag aus der Fraktion ausgeschlossen.
Dominik Plüss

Die Grünen Baselland stehen ein für eine offene Gesellschaft, soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit. Das sind die Ideen, für die auch ich politisiere. Vor vier Jahren gelang den Grünen im Baselbiet erstmalig der Sprung in den Regierungsrat. Künftig sollte auch die ­Exekutive mithelfen, diese Ziele zu realisieren. Mit der Wahl in den Regierungsrat waren wir uns bewusst, dass wir die typische Oppositionsarbeit zugunsten der Gestaltungsmacht als Regierungspartei mindestens ­teilweise aufgeben müssen. Heute frage ich mich, was dieser Wechsel den Grünen gebracht hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.