Psychiatrie Baselland baut neuen Campus

Geplant sind auf dem Areal an der Bienentalstrasse in Liestal zwei Gebäude. Die Investitionen betragen 66 Millionen Franken.

Ganz links das bestehende Haus B mit dem länglichen Verwaltungstrakt; in der Mitte das neue Zentrum für Krisenintervention «Haus am Hügel» und rechts das Zentrum für Alterspsychiatrie mit der Privatklinik «Haus im Wald».

Ganz links das bestehende Haus B mit dem länglichen Verwaltungstrakt; in der Mitte das neue Zentrum für Krisenintervention «Haus am Hügel» und rechts das Zentrum für Alterspsychiatrie mit der Privatklinik «Haus im Wald».

(Bild: Visualisierung: Burkard Meyer Architekten.)

Die Psychiatrie Baselland baut auf ihrem Areal an der Bienentalstrasse in Liestal zwei neue Gebäude: eines für die Alterspsychiatrie und eines für die Krisenintervention, für die Ambulatorien und Tageskliniken. Damit werden die in die Jahre gekommenen Liegenschaften ersetzt, wie die Psychiatrie Baselland (PBL) mitteilt.

Der Verwaltungsrat hat für die Bauprojekte 66 Millionen Franken genehmigt – nächsten Monat sollen die Baugesuche eingereicht werden. Mit dem Projekt Masterplan Campus Liestal habe die PBL mehrere Jahre evaluiert, wie sie diesen Herausforderungen begegnen könne und sich schliesslich für zwei Ersatzgebäude entschieden, heisst es in einer Mitteilung. Die Gebäude werden dem Fernwärmeverbund der Elektra Baselland angeschlossen.

«Mit dieser Investition sichern wir die Zukunft der Psychiatrie Baselland am Standort Liestal, die hohe Qualität unserer Leistungen in freundlichen, bedarfsgerechten Räumen sowie die attraktiven Arbeitsplätze», so Alice Scherrer, Präsidentin des PBL-Verwaltungsrates. Die Finanzierung mit Fremd- und Eigenkapital sei garantiert.

Neue Arealstruktur vorgesehen

Gebaut werden die beiden Häuser vom Badener Architekturbüro Burkard Meyer aus, das nach einem Projektwettbewerb den Zuschlag erhalten hat. Für die Alterspsychiatrie wird das «Haus im Wald» auf dem Areal des heutigen grossen Parkplatzes zwischen Waldrand und Haus B gebaut. Es umfasst drei Abteilungen mit je 24 Betten, ein Ambulatorium, Arbeitsräume und eine Autoeinstellhalle mit 35 Plätzen. Auf der obersten Etage wird die Privatklinik mit 24 Betten eingerichtet, die derzeit im Haus A untergebracht ist.

Dank des Ersatzbaus könne sich die PBL aus dem alten und sanierungsbedürftigen Haus D an der Rheinstrasse zurückziehen und das Zentrum für Alterspsychiatrie neu in einem einzigen Gebäude in unmittelbarer Nähe zur zentralen Infrastruktur vereinen. Wenn alles nach Plan läuft, können sie Ende 2023 in Betrieb genommen werden.

(Einen ausführlichen Artikel können Sie am Mittwoch in der Basler Zeitung lesen.)

hws

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt