Zum Hauptinhalt springen

Obskure Jahresberichte der InterGGA

Kabelnetzbetreiber und Gemeinden wollen Berichte nicht rausgeben – die BaZ zeigt, wieso.

Ausser Kontrolle: InterGGA-Verwaltungsratspräsident Karl Schenk kommt entgegen, dass sein Staatsbetrieb nicht unter die Kontrolle der Geschäftsprüfungskommissionen fällt.
Ausser Kontrolle: InterGGA-Verwaltungsratspräsident Karl Schenk kommt entgegen, dass sein Staatsbetrieb nicht unter die Kontrolle der Geschäftsprüfungskommissionen fällt.

Die Jahresberichte der Baselbieter Kabelnetzbetreiberin InterGGA lassen Zweifel daran aufkommen, ob die Firma, die sich im Besitz von 13 Gemeinden befindet, wirklich zum Wohl der Kunden und der Steuerzahler arbeitet. Was in den unter Verschluss gehaltenen Papieren zu erfahren ist, erklärt nun auch, weshalb der fünfköpfige Verwaltungsrat der BaZ die Herausgabe seit Wochen verweigert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.