Neubau fürs Kantonsspital in Liestal

Das Kantonsspital Baselland (KSBL) will am Standort Liestal einen Neubau erstellen. Untergebracht werden sollen dort unter anderem die Notfallstation und mehrere Operationssäle.

Das Kantonsspital Baselland darf sich noch sieben Jahre lang auf den Neubau freuen.

Das Kantonsspital Baselland darf sich noch sieben Jahre lang auf den Neubau freuen.

(Bild: Google)

Ersetzen soll der Neubau den bestehenden Behandlungstrakt, der den heutigen Anforderungen nicht mehr zu genügen vermag, wie das KSBL am Freitag mitteilte. Die Kosten würden auf rund 100 Millionen Franken veranschlagt, hiess es auf Anfrage beim KSBL hiess. Die Inbetriebnahme ist für Mitte 2023 geplant.

Der bisherige Behandlungstrakt, in dem ein Grossteil der medizinischen Leistungen des KSBL-Standorts Liestal erbracht werden, ist seit 1962 in Betrieb. Er ist mehrmals erweitert und angepasst worden. Künftig soll dieses Gebäude für Leistungen genutzt werden, für die es keine Hightech-Ausstattung braucht.

Der Neubau dagegen soll höchsten Standards entsprechen. Neben der Notfallstation und Operationssälen sollen im neuen Behandlungstrakt gemäss der Mitteilung auch ein Interventionszentrum, die Radiologie und die Intensivstation untergebracht werden.

Baubeginn 2020

Wie der neue Behandlungstrakt aussehen wird, ist noch offen. Das KSBL schreibt für das Projekt einen zweistufigen Wettbewerb aus, dessen Sieger im Dezember 2017 bekannt sein soll. Beim Projekt sollen neben städtebaulichen und architektonischen Aspekten die Patienten im Zentrum stehen. Sie sollen von schlanken Prozessen der Standards von Lean Hospital profitieren.

Bis zur Inbetriebnahme des neuen Gebäudeteils sollen nach Angaben des KSBL noch rund sieben Jahre vergehen. Nach der mehr als zwei Jahre dauernden Projektierungsphase soll Mitte 2020 mit dem Bau begonnen werden.

Bisher unbekannt

In der Öffentlichkeit waren die KSBL-Pläne für den Standort Liestal bisher nicht bekannt. Auch in Zusammenhang mit der geplanten Fusion des Kantonsspitals Baselland und des Universitätsspitals Basel war vom neuen Behandlungstrakt in Liestal nicht die Rede. KSBL-intern werde jedoch seit rund einem Jahr am Projekt gearbeitet, sagte eine Sprecherin.

In den Fusionsverhandlungen sei zudem über das Vorhaben informiert worden. Die geplante Spitalgruppe tangiere das Projekt indes nicht, weil es den neuen Behandlungstrakt so oder so brauche.

ker/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt