Zum Hauptinhalt springen

Nach dem Lachs nähert sich auch der Biber Basel

Neue Biberspuren bei Grenzach (D) beweisen laut Pro Natura Baselland, dass die Rückeroberung Basels durch den Nager nach dessen 200-jährigem Exil kurz bevorsteht.

Gefunden wurden die Spuren nur 400 Meter oberhalb des Kraftwerks Birsfelden, wie Pro Natura Baselland am Donnerstag mitteilte. Das zeige, dass der Biber mittlerweile auf der eigens eingerichteten Biberrampe auch das Kraftwerk Augst überwunden hat.

Um Basel zu erreichen, muss der Nager nun auch noch die neue Biberrampe im Kraftwerk Birsfelden finden. Im Gegensatz zum Lachs, der auf seinem Weg vom Meer rheinaufwärts zahlreiche Kraftwerke überwinden muss, verläuft die Rückkehr des Bibers flussabwärts.

Nach 200-jähriger Absenz wurde im Raum Basel vor elf Jahren der erste Biber lebend aus dem Rechen des Kraftwerks Augst gefischt. Seither breitet sich der Nager allmählich ergolzaufwärts aus. Pro Natura Baselland setzt sich mit der Aktion «Hallo Biber» seit acht Jahren dafür ein, dass die für ihre Dammbauten bekannten Tiere mit dem platten Schwanz im Raum Basel wieder einen Lebensraum finden.

Im Gegensatz zum Biber ist der Lachs nur rund 50 Jahre aus Basel verschwunden. Am Sonntag zog nun ein Hobbyfischer ein 91 Zentimeter langes Lachsweibchen in Basel aus dem Rhein. Experten beurteilten den Fang am Mittwoch als «kleine Sensation» und sprachen von einem «historischen Moment».

SDA/amu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch