Zum Hauptinhalt springen

Michelin-Stern für Baselbieter Jungkoch

Die Testesser des Gastro-Führers Guide Michelin haben entschieden: Die Top-Adressen der Region bleiben die Basler Restaurants «Cheval Blanc» und «Stucki». Erfreuliche Neuigkeiten gibt es aus Bubendorf.

Er kam, sah und siegte: Flavio Fermi (2.v.l.) übernahm das Zepter in der Küche der Osteria Tre Anfang 2013 – und er kann den Michelin-Stern seines Vorgängers auf Anhieb halten. Ein grosser Erfolg für den 29-jährigen Baselbieter. Und das sind die weiteren Sterne-Restaurants der Region...
Er kam, sah und siegte: Flavio Fermi (2.v.l.) übernahm das Zepter in der Küche der Osteria Tre Anfang 2013 – und er kann den Michelin-Stern seines Vorgängers auf Anhieb halten. Ein grosser Erfolg für den 29-jährigen Baselbieter. Und das sind die weiteren Sterne-Restaurants der Region...
Joël Gernet
Ein fester Wert für Basler Gourmets und zum zweiten Mal mit zwei Sternen: Das «Stucki» auf dem Bruderholz mit Chefköchin Tanja Grandits, die von Gault Millau  zum «Koch des Jahres 2014» gekürt wurde.
Ein fester Wert für Basler Gourmets und zum zweiten Mal mit zwei Sternen: Das «Stucki» auf dem Bruderholz mit Chefköchin Tanja Grandits, die von Gault Millau zum «Koch des Jahres 2014» gekürt wurde.
Lucian Hunziker
zvg
1 / 9

Der Schweiz attestiert der Guide Michelin ein hohes kulinarisches Niveau. In dem am Samstag erscheinenden Führer sind 110 Restaurants mit einem oder mehr Sternen ausgzeichnet worden. Das sind dreissig Prozent mehr als noch vor vier Jahren. In der Region Basel führen die beiden Stadtrestaurants «Cheval Blanc» im Grandhotel Les Trois Rois und «Stucki» auf dem Bruderholz die Klassierung mit zwei Michelin-Sternen an. Tanja Grandits hatte ihren zweiten Stern bereits im vergangenen Jahr erhalten und damit wurde quasi ihre Steigerung im neuen Gault Millau auf 18 Punkte vorweg genommen. Die Auszeichnung als «Koch des Jahres» war dabei noch das i-Tüpfelchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.