Liestaler Trinkwasser wieder freigegeben

Als Ursache der Verunreinigung durch Kolibakterien stehen Bautätigkeiten am Leitungsnetz in Liestal im Vordergrund.

Fast eine Woche lang mussten die Einwohner in und um Liestal das Wasser abkochen.

Fast eine Woche lang mussten die Einwohner in und um Liestal das Wasser abkochen.

(Bild: Dominik Plüss)

Am Donnerstagnachmittag hat der Kantonale Krisenstab Baselland (KKS) das Trinkwasser im Raum Liestal «wieder ohne Einschränkungen zur Konsumation freigegeben».

Wegen einer Verunreinigung durch Kolibakterien mussten die Einwohner von Liestal, Arisdorf, Lausen, Seltisberg, Lupsingen und Nuglar-St.Pantaleon das Wasser seit Freitag mindestens drei Minuten abkochen. Das ist nun wieder vorbei.

Als Ursache der Verschmutzung stehen Bautätigkeiten am Leitungsnetz in Liestal im Fokus, wie die Behörden mitteilen: Der Verdacht habe sich «sehr stark erhärtet». Sobald die Untersuchungen abgeschlossen sind, wolle man wieder informieren.

Nicht mehr Durchfall als sonst

Die Behörden zeigen sich erleichtert, dass in den Spitälern oder bei Ärzten keine Anstiege von Krankheitsfällen vermeldet wurden.

Den Personen, die seit vergangenem Freitag nicht zu Hause waren, empfehlen die Behörden, die Leitungen gut durchzuspülen.

Die Hotline des Krisenstabs (0800 800 112) bleibt vorerst in Betrieb, auch am Wochenende zwischen 8 und 24 Uhr. Ab Montag kann sich die Bevölkerung dann an die Gemeindeverwaltungen wenden.

Weitere Infos sind unter kks.bl.ch abrufbar.

jam

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt