Zum Hauptinhalt springen

Liestal verselbstständigt seine Spitäler moderat

Die Baselbieter Regierung will die Kantonsspitäler schon bald in eine öffentlich-rechtliche Anstalt überführen. Im Gegensatz zu Basel-Stadt bleibt das Personal aber dem kantonalen Personalgesetz unterstellt.

Die drei Kantonsspitäler Liestal, Bruderholz (Bild) und Laufen werden zum Kantonsspital Baselland fusioniert.
Die drei Kantonsspitäler Liestal, Bruderholz (Bild) und Laufen werden zum Kantonsspital Baselland fusioniert.
Roland Schmid

Die Baselbieter Kantonsspitäler und die Kantonalen Psychiatrischen Dienste (KPD) sollen als öffentlich-rechtliche Anstalten unabhängig werden. Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat gleichzeitig eine Reorganisation. Die drei Kantonsspitäler Liestal, Bruderholz und Laufen werden zum Kantonsspital Baselland fusioniert, die KPD bleiben unabhängig von den Akutspitälern und nennen sich neu Psychiatrie Baselland. Die beiden öffentlich-rechtlichen Anstalten erhalten je einen CEO und einen gemeinsamen fünfköpfigen Verwaltungsrat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.