Zum Hauptinhalt springen

Lehrlinge verzweifelt gesucht

Weil Jugendliche lieber ins Gymnasium wollen, bleiben anforderungsreiche Lehrstellen unbesetzt. Immer häufiger werden deshalb Lehrlinge aus dem Ausland rekrutiert.

Botschaft an die Jugend. Der Weg an eine Hochschule ist für einen Handwerker genauso offen wie für einen Gymnasiasten. Foto Keystone
Botschaft an die Jugend. Der Weg an eine Hochschule ist für einen Handwerker genauso offen wie für einen Gymnasiasten. Foto Keystone
Keystone

Sexy, cool, prekär: Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist prekär, weil niemand mehr eine Berufslehre cool und sexy findet. Mit dieser Botschaft sind gestern gleich fünf gewichtige Männer aus Politik und Wirtschaft vor die Medien getreten: der basel-städtische Erziehungsdirektor Christoph Eymann (LDP), sein Baselbieter Kollege Urs Wüthrich (SP), Franz Saladin, Direktor der Handelskammer beider Basel, Peter Malama, Direktor des Gewerbeverbandes Basel-Stadt, und Christoph Buser, designierter Direktor der Wirtschaftskammer Baselland (alle FDP). Der gemeinsame Auftritt war zugleich der Startschuss für die Imagekampagne «Berufslehre plus Berufsmatur».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.