Zum Hauptinhalt springen

«Läufelfingerli» erhält modernisierte Bahnhöfe

Während der Bauzeit vom 5. bis zum 30. Juli verkehren statt der Bahn Ersatzbusse zwischen Sissach, Läufelfingen und Olten.

amu
Auf der gesamten Strecke der S9 (Bild: Bahnhof Läufelfingen) werden die Perrons erhöht.
Auf der gesamten Strecke der S9 (Bild: Bahnhof Läufelfingen) werden die Perrons erhöht.
Roland Schmid

An allen Stationen der alten Hauenstein-Linie werden im Juli die Perrons erhöht, wie die SBB am Montag mitteilten. Zudem werden die Stationen baulich und optisch aufgefrischt. Dabei wird überall die Beleuchtung erneuert. Wo nötig werden Warteräume saniert, und zum Teil gibts neue Velounterstände. In Läufelfingen bauen die SBB einen neuen Aussenperron und einen Warteraum. Installiert werden zudem Anzeigen und Lautsprecher für das neue Kundeninformationssystem.

Gegen vier Millionen

Die Perronerhöhungen kosten laut den SBB rund 3 Millionen Franken und werden zu 90 Prozent von den Kantonen Baselland und Solothurn getragen; die restlichen 10 Prozent übernehmen die SBB. Diese investieren zudem rund 900'000 Franken in die Stationserneuerungen.

Für die Perronerhöhungen entfällt - entsprechend dem Streckenanteil - der Grossteil der Kosten auf Baselland. Der Baselbieter Landrat hat dazu im April 2008 einen Kredit von knapp 2,8 Millionen Franken bewilligt. In den Jahren zuvor war der Betrieb des «Läufelfingerli» wegen des relativ niedrigen Kostendeckungsgrads mehrfach in Frage gestellt worden.

Die im Juli verkehrenden Ersatzbusse benötigen auf der gesamten Strecke rund 20 Minuten mehr Fahrzeit als die Bahn. Informationen über die teils geänderten Abfahrtzeiten gibts auf Aushängen an den betreffenden Bahnhöfen und Bushaltestellen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch