ABO+

Kunstrasen: Die Stadt Liestal pfeift auf Umweltschutz und Wahrheit

Überall liegt Gummigranulat – der alte Kunstrasen beim Sportplatz Gitterli wird unweit der Grundwasserschutzzone zwischengelagert. Die Verantwortlichen verbreiten dabei Unwahrheiten.

Das Depot mit dem alten Kunstrasenteppich irritiert. Schutzvorkehrungen, um das Granulat aufzufangen, fehlen.

Das Depot mit dem alten Kunstrasenteppich irritiert. Schutzvorkehrungen, um das Granulat aufzufangen, fehlen.

(Bild: Jan Amsler)

Jan Amsler

Fussballer in ganz Europa bangen um ihre Kunstrasen. Denn die EU-Kommission erwägt, ­Mikroplastik zu verbieten. Davon könnten auch die beliebten Spielfelder betroffen sein, die grösstenteils mit Gummigranulat weich gemacht werden. Eine Umrüstung auf eine umweltfreundlichere Variante ist mit hohen Kosten verbunden.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt