Zum Hauptinhalt springen

Kollers Rücktritt und der Genderwahn

Der Präsident der SP Baselland, Adil Koller, gab am Donnerstag seinen Rücktritt per Mitte Oktober bekannt. Und: Die Partei kontrolliert ihre Gender-Konformität mit einem Sprachhygiene-Programm.

Für den scheidenden SP-Präsidenten Adil Koller (26) begibt sich konkret noch kein potenzieller Nachfolger in die Poleposition. Foto: Nicole Pont
Für den scheidenden SP-Präsidenten Adil Koller (26) begibt sich konkret noch kein potenzieller Nachfolger in die Poleposition. Foto: Nicole Pont

Als Adil Koller im Jahr 2015 im zarten Alter von 21 Jahren zusammen mit der erfahrenen Land­rätin Regula Meschberger auf den Thron der SP Baselland gehoben wurde, war sein Bart noch ein Flaum. Aber er lernte schnell und war bereits ein Jahr später von der SP-Mutter entwöhnt. Sein Bart ist stoppeliger geworden. In seinen fünf Jahren machte der Präsident der SP Baselland die Partei zur stärksten Kraft im Baselbiet. «Jedes Jahr haben wir mehr Mitglieder gewonnen», sagte Koller stolz, als er am Donnerstagabend in der Aula des Burggartenschulhauses in Bottmingen seinen Rücktritt bekannt gab. Zudem ist die SP mit Kathrin Schweizer wieder zurück in der Regierung. Die Delegiertenversammlung dankte es ihm mit Standing Ovations.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.