Zum Hauptinhalt springen

Initiative bringt SVP-Mannen in Not

Der Baselbieter Regierungsrat Thomas Weber ist gegen die Masseneinwanderungsinitiative der eigenen Partei. Ganz anderer Meinung ist Wirtschaftsförderer Thomas de Courten.

Gegen die Initiative: Die Baselbieter Regierung mit Thomas Weber (l.) und Anton Lauber (2.v.r.) zeigt sich wirtschaftsfreundlich. Das dürfte Wirtschaftskammer-Direktor Christoph Buser (r.) und Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider freuen.
Gegen die Initiative: Die Baselbieter Regierung mit Thomas Weber (l.) und Anton Lauber (2.v.r.) zeigt sich wirtschaftsfreundlich. Das dürfte Wirtschaftskammer-Direktor Christoph Buser (r.) und Wirtschaftskammer-Präsident Andreas Schneider freuen.
Lucian Hunziker

In einem Abstimmungskomitee will er sich nicht exponieren. Aber SVP-­Regierungsrat Thomas Weber ist klar ­gegen die SVP-Masseneinwanderungs-­Initiative, über welche die Schweiz am 9. Februar 2014 abstimmen wird. Gestern hat die Baselbieter Regierung offi­ziell die Nein-Parole verabschiedet – aus volkswirtschaftlichen Gründen. «Zwar bringen die hohen Einwanderungszahlen auch viele Probleme mit sich, aber die SVP-Initiative ist aus Sicht der Regierung nicht der richtige Weg», sagt Regierungsmitglied Weber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.