Zum Hauptinhalt springen

In der Region wird schärfer geblitzt

Neue Bussengelder sollen die Kantonskassen der beiden Basel füllen – nun regt sich politischer Widerstand.

Umstritten. Auf den Baselbieter Autobahnen blitzt es seit Anfang Jahr schneller als früher.
Umstritten. Auf den Baselbieter Autobahnen blitzt es seit Anfang Jahr schneller als früher.
Dominik Plüss

Harte Zeiten für Autofahrer. Beide Basel planen für das laufende Jahr mit deutlich mehr Einnahmen durch Verkehrsbussen. Eine Grafik der «Sonntagszeitung» zeigt: Kein Schweizer Kanton hat letztes Jahr die Bussenbudgets derart stark erhöht wie die beiden Basel. In Basel-Stadt rechnet die Polizei heuer mit 17,5 Millionen Franken Einnahmen (+17 Prozent). Und für kommendes Jahr ist bereits die nächste Steigerung um weitere 13 Prozent geplant. Im Baselbiet rechnet man dieses Jahr mit stolzen 22,3 Millionen Franken. Damit ist rund ein Fünftel mehr budgetiert als in den letzten Jahren, als die Werte jeweils um 19 Millionen Franken lagen. Und wenn man noch berücksichtigt, dass die Baselbieter Geschwindigkeits- und Verkehrskontrollen letztes Jahr gerade mal 11,5 Millionen Franken in die Baselbieter Kantonskasse spülten, stellt das angepeilte Ziel faktisch eine Verdoppelung der Bussengelder dar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.