Zum Hauptinhalt springen

Hotelbetriebe im Baselbiet fürchten um ihre Existenz

Corona trifft die Gasthäuser stark. Erst recht, als sie für einen Tag komplett dichtmachen mussten.

«Für uns war die kurzzeitige Schliessung ein Schock», sagt der Vizepräsident des Basler Hotelier-Vereins, Roland Tischhauser. Foto: Christian Merz
«Für uns war die kurzzeitige Schliessung ein Schock», sagt der Vizepräsident des Basler Hotelier-Vereins, Roland Tischhauser. Foto: Christian Merz

Als die Baselbieter Regierung am vergangenen Wochenende als erster Deutschschweizer Kanton den Ausnahmezustand verkündete, betraf die verordnete Schliessung nicht nur die Schulen, Restaurants und Unterhaltungsstätten, sondern auch sämtliche Hotelbetriebe.

Den Gasthäusern ging es aufgrund des Coronavirus jedoch schon zuvor sehr schlecht: mehr Stornierungen als Reservierungen, Geld kam nur wenig rein. Am Montag mussten sie auch noch gänzlich schliessen. Allerdings nicht für lange: Nachdem der Bundesrat den Notstand landesweit – verbindlich für alle Kantone – ausrief, durften Baselbieter Hotels (vorerst) wieder öffnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.