Zum Hauptinhalt springen

Hannibals Erben feiern einen runden Geburtstag

Das Ysebähnli am Rhy erhält zum Jubiläum Lok-Besuch aus Deutschland.

Das Ysebähnli wird von freiwilligen Helfern unterhalten.
Das Ysebähnli wird von freiwilligen Helfern unterhalten.
Nicole Pont

«Für mich ist es immer das Schönste, wenn ich sehe, wie die Augen der Kinder leuchten», schwärmt Hermann Haas. Dann spürt der Dampfbahn-Liebhaber, dass die Kinder von den originalgetreuen Nachbauten auf Schienen genauso fasziniert sind wie er selbst. Von Freitag bis Sonntag findet das jährliche Dampftreffen statt. Bereits zum 25. Mal. ­Darum werden unter der Woche nochmals kräftig Extraschichten geschoben. Die Gartenbahn soll sich am Wochenende von ihrer besten Seite zeigen.

Die Stiftung Ysebähnli am Rhy betreibt die Gartenbahn unmittelbar oberhalb des Rheinufers in Pratteln seit 2002. Ehe Initiant Hannibal Wohlschlegel das Rollmaterial, Gebäude, Werkstatt und sogar eine umfangreiche Fachbibliothek in die Stiftung einbrachte, baute er mit Gleichgesinnten seinen grossen Traum auf. Die ersten Fahrversuche ­gehen zurück auf das Jahr 1992. Würde Wohlschlegel heute noch leben, er würde diesen Ort wohl als sein Paradies bezeichnen.

Jahre an freiwilliger Arbeit wurden in das Ysebähnli am Rhy investiert. «Was wir nun tun, ist, Hannibals Lebenswerk weiterzuführen», erklärt Hermann Haas, der seit 19 Jahren Dampf gibt und auch im fünfköpfigen Stiftungsrat sitzt. Verantwortlich ist er auf dem Gelände für die ­Anlage selbst und die Technik. «Wohlschlegel sagte immer, all jene, die dieses Hobby pflegen, spinnen schon ein wenig.»

16 Lokomotiven zu Gast

Rund 870Meter Schienen können an diesem Wochenende ­gratis befahren werden. Während den übrigen Fahrtagen, die jeweils am letzten Samstag des Monats stattfinden, zahlen Kinder einen Franken, Erwachsene drei für die Fahrt. Mit diesen Einnahmen und den Zuwendungen von Spendern, Donatoren und Gönnern finanziert die Stiftung den Betrieb. Haas nennt den Aufwand «beträchtlich». Damit meint er den finanziellen, aber nicht nur. Beinahe täglich sei er auf der Anlage. 90Prozent des Aufwands bestehe aus Gartenarbeit. In dieser Woche werden alle Geleise, alle 20Weichen nochmals auf Herz und Nieren geprüft. Rund solls laufen ab Freitag.

16 Lokomotiven aus dem Ausland, vorwiegend aus Deutschland, sind angekündigt. Eine seltene Gelegenheit, so viele Meisterstücke an einem Ort zu sehen. Alle werden sie mit Kohle angeheizt und mit Wasserdampf betrieben. Hermann Haas, schon als Kind ein Freund der Eisenbahn und Dampfmaschine, erzählt, wie der Kessel langsam, bis zu eine Stunde vor der Fahrt, ­angeheizt werde. «Das Material muss sich erst ausdehnen», erklärt er, «heizt man da brutal rein, kann das beispielsweise zu Kessel­schäden führen.»

Damit die auswärtigen Lokomotiven in Pratteln begeistern können, braucht es Kleinlaster für den Transport und eine Hebebühne, um sie abzuladen. Jene des Ysebähnli am Rhy stemmt bis zu zwei Tonnen. Das ist auch notwendig, denn eine Lok kann bis zu 900 Kilo wiegen.

Der Untermieter als Engel

Der Dampfbahnbetrieb, die Restauration und der Unterhalt des Geländes werden von den Stiftungsräten und freiwilligen Helfern gewährleistet. An Freiwil­ligen könnten sie noch einige ­gebrauchen, meint der Chef der Anlage. Hermann Haas hofft, dass sich am Wochenende wieder einige begeistern lassen, wenn sie die Lokomotiven in ­Aktion sehen.

Dass heute am Rheinufer die Gartenbahnen fahren, ist auch dem Zufall geschuldet. Bis 1990 suchte Hannibal Wohlschlegel mit zwei Freunden nach einem geeigneten Platz für sein Paradies. Der Engel erschien in der Gestalt von Gérard Benone. Einst Wohlschlegels Untermieter, ab 1990 Landbesitzer am Rheinufer. Bauen konnte er auf dem Areal ehemaliger Schrebergärten sowieso nicht. Also verpachtete er es seinem Freund Hannibal für den symbolischen Betrag von einem Franken jährlich.

200 Kubikmeter Abfall mussten weggeschleppt werden. Die Topografie wurde geformt. Fünf Jahre später fand das erste Dampftreffen statt. Ein echter Meilenstein für die Dampfenthusiasten. Oder, wie es Hermann Haas formuliert: «Alles, was hier steht, ist Teil einer Entwicklung.»

Das Dampftreffen beim Ysebähnli am Rhy findet von 26.–28.Juli statt. Fr–Sa 10–22Uhr,So 10–17 Uhr. Rheinstrasse 28, Pratteln.www.ysebaehnli-am-rhy.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch