Zum Hauptinhalt springen

Hallenbäder zeigen Ungerechtigkeit des Finanzausgleichs

Die Gebergemeinden können sich kein Hallenbad leisten oder wollen es wegsparen, während eine grosse Nehmergemeinde ein neues baut.

Teurer Schwumm: Reinach kann sich kein eigenes Bad leisten.
Teurer Schwumm: Reinach kann sich kein eigenes Bad leisten.
Roland Schmid

Die Ausgangslage scheint grotesk: Im reichen Unterbaselbiet stehen Hallenbäder wegen des Spardrucks zur Debatte, während das Oberbaselbiet ein neues Hallenbad erhält. Reinach, Binningen und Allschwil sind die grössten Gebergemeinden. Ihre Beiträge an den Finanzausgleich reichen von 7,2 Millionen Franken (Allschwil) bis beinahe 10 Millionen Franken (Reinach). Nun befinden sich just jene drei Gemeinden in finanzieller Schieflage – es mussten Sparpakete geschnürt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.