Zum Hauptinhalt springen

Grüner präsidiert Landrat im neuen Amtsjahr

Der Grüne Philip Schoch ist zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2016/17 gewählt worden. In der Regierung übernimmt Thomas Weber (SVP) das Zepter.

Philip Schoch auf dem Dach des Kantonsspitals Liestal, wo er die Notfallpflege leitet.
Philip Schoch auf dem Dach des Kantonsspitals Liestal, wo er die Notfallpflege leitet.
Florian Bärtschiger

Bei der Wahl zum neuen Landratspräsidenten erhielt Schoch als einziger Kandidat 78 von 80 gültigen Stimmen. Vier eingegangene Zettel waren leer und damit ungültig. Der 1973 geborene Pratteler politisiert seit 2003 im Parlament und präsidierte lange dessen Umweltschutz- und Energiekommission.

Beruflich leitet Schoch die Notfallpflege am Kantonsspital Baselland in Liestal. An der Spitze des Landrates löst er den Grellinger CVP-Landrat Franz Meyer ab.

Erst zum zweiten Mal wurden wie vom neuen Landratsgesetz vorgesehen zwei Vizepräsidien gewählt: Erste Vize und damit designierte Parlamentspräsidentin im kommenden Jahr ist Elisabeth Augstburger (EVP). Sie wurde mit 70 von 75 gültigen Stimmen gewählt. Die Liestalerin mit Jahrgang 1961 sitzt seit 2003 im Landrat.

Zweiter Vize ist Hannes Schweizer (SP). Der 1961 geborene Oberdorfer, der ebenfalls seit 2003 im Landrat ist, dürfte so 2018 auf den obersten Sessel nachrücken. Er wurde mit 73 von 79 gültigen Stimmen gewählt.

Pegoraro ohne Glanz

Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektor Thomas Weber (SVP) aus Buus löst als Regierungschef Finanzdirektor Anton Lauber aus Allschwil ab. Weber wurde mit 81 von 83 gültigen Stimmen gewählt - ein Zettel war leer und damit ungültig. Weber mit Jahrgang 1961 war 2013 in die Kantonsexekutive gewählt worden.

Neue Vize-Regierungspräsidentin ist Bau- und Umweltschutzdirektorin Sabine Pegoraro (FDP). Die 1958 geborene Pfeffingerin ist seit 2003 in der Regierung. Ihr Wahlresultat war mit 67 von 73 gültigen Stimmen nicht glänzend. Nicht alle 90 Stimmberechtigten waren anwesend; unter anderem fehlten auch mehrere Freisinnige.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch