Zum Hauptinhalt springen

Gericht gibt Rasern den Tarif durch

Das erste Baselbieter Urteil nach den verschärften Rasergesetzen ist deutlich ausgefallen. Das Strafgericht urteilte härter als die Solothurner Kollegen im Fall von Raul Bobadilla.

120 Stundenkilometer innerorts. Das Baselbieter Strafgericht verurteilte einen Raser zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren.
120 Stundenkilometer innerorts. Das Baselbieter Strafgericht verurteilte einen Raser zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren.
Pino Covino

Für einmal drückte gestern nicht der Angeklagte, sondern das Baselbieter Strafgericht aufs Tempo. Gerade mal zehn Minuten dauerte die eigentliche Verhandlung, zehn weitere die Beratung. Danach stand das erste Baselbieter Urteil nach den neuen verschärften Rasergesetzen fest. Der Angeklagte, ein 31-jähriger Türke aus der Region, wurde zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Das ist die höchstmögliche Strafe, die auf Bewährung ausgesprochen werden kann. Auch die Probezeit wurde mit drei Jahren höher als normal angesetzt. Zusätzlich setzte es eine Busse von 3000 Franken für den Tempobolzer ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.