Zum Hauptinhalt springen

Flughafen-Sicherheit soll überprüft werden

Baselbieter Landräte fordern, dass die Risikoanalyse zum EuroAirport aus dem Jahr 2001 überarbeitet wird. Sowohl Flughafen als auch Regierung winken jedoch ab.

Seit der Einführung des Landesystems habe sich die Sicherheit gar noch erhöht, sagt der EuroAirport.
Seit der Einführung des Landesystems habe sich die Sicherheit gar noch erhöht, sagt der EuroAirport.
Keystone

Für Madeleine Göschke ist der Fall klar. «Für den EuroAirport braucht es eine neue Risikoanalyse», sagt die Präsidentin des Schutzverbands der Bevölkerung um den Flughafen Basel-Mulhouse. Die ehemalige Grünen-Landrätin zweifelt daran, dass die Analyse von 2001 noch aktuell ist. Verkehr und Flottenmix hätten sich in den letzten Jahren verändert. Trotz weniger Flugbewegungen würden mehr Passagiere befördert. «Es fliegen mehr und grössere Frachtflugzeuge über deutlich dichter besiedeltes Gebiet», sagt auch der Bottminger SVP-Landrat Hanspeter Weibel. «Damit erhöht sich das Sicherheitsrisiko bei einem Flugzeugabsturz. Es sind viel mehr Leute ­potenziell gefährdet, weil sie überflogen werden.» Seit der Einführung des Instrumentenlandesystems (ILS) im Jahr 2007 würden stadtnahe Gebiete viel öfter überflogen. Die Ausgangslage sei heute eine ganz andere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.