Zum Hauptinhalt springen

FCB-Fan wegen Pyro-Schmuggel verurteilt

Ein Prozess am Baselbieter Strafgericht gibt Einblick in die Organisation der Szene. Der Verurteilte hat nebst Pyro-Fackeln auch grosse Mengen an Drogen weiterverkauft oder zumindest aufbewahrt.

Heisse Ware: Die Pyros, die im Joggeli verwendet werden, stammen grösstenteils aus Polen und werden illegal in die Schweiz geschmuggelt.
Heisse Ware: Die Pyros, die im Joggeli verwendet werden, stammen grösstenteils aus Polen und werden illegal in die Schweiz geschmuggelt.
Keystone

Gerade mal drei Euro kostet die billigste Pyrofackel in einschlägigen Fanshops im Internet. Die teureren Exemplare kosten bis zu 20 Euro. Die Fackeln sind schon seit Jahren ein heisses Thema im Fussball. Verbänden und Vereinen sind sie ein Dorn im Auge. Wer im St.-Jakob-Park mit einer Fackel er­wischt wird, erhält eine mehrjährige Stadion­sperre und einen Eintrag in der Hooligan-Datenbank. Für einen Teil der Fussballfans dagegen gelten die Pyros als Symbol ihrer Unabhängigkeit und als unabdingbares Ausdrucksmittel ihrer Fankultur.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.