Zum Hauptinhalt springen

Einer Demokratie unwürdige Gemeinderäte

Wegweisender Juni: Wie die InterGGA-Gemeinden versuchen die Ausstiegsanträge auszuhebeln. Ein Kommentar.

Das Kabel-Team: Claude Steiner, Head of Sales bei Quickline, am InterGGA-Fest im September 2013 zusammen mit den InterGGA-Verwaltungsräten Lucas Wyss und Roger Ballmer, dem Bottminder Gemeinderat Werner Ettlin und alt InterGGA-VR-Präsident Christoph Erhardt (von links).
Das Kabel-Team: Claude Steiner, Head of Sales bei Quickline, am InterGGA-Fest im September 2013 zusammen mit den InterGGA-Verwaltungsräten Lucas Wyss und Roger Ballmer, dem Bottminder Gemeinderat Werner Ettlin und alt InterGGA-VR-Präsident Christoph Erhardt (von links).

Stellen Sie sich vor, Sie stimmen ab, und nichts ändert sich. Genau das wollen Gemeinderäte im unteren Baselbiet. Im Juni wird unter anderem in Bottmingen, Oberwil, Pfeffingen und Duggingen über den Ausstieg aus der InterGGA abgestimmt. Hinter den Kulissen jedoch gehen die Gemeinderäte besagter Ortschaften gegen ihre Bürger vor, die es wagten, gegen den politischen Willen der Kommunalregierungen Anträge für eine Providerwahl durch die Bevölkerung zu stellen. Mit juristisch komplex formulierten Verfügungen versuchen sie, den Anträgen ihrer Bevölkerung die Zähne zu ziehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.