Zum Hauptinhalt springen

Eine Art Wikileaks stellt das Umweltamt bloss

Beim Brandplatz Schweizerhalle hat das Baselbieter Amt für Umweltschutz und Energie ein Sanierungsziel aus den Augen verloren. Das belegen interne Dokumente. Sie deuten auch auf zu viel Nähe zwischen der Aufsicht und den zu Beaufsichtigenden.

«Unkoordiniert»: Die Sanierung des Brandplatzes von Schweizerhalle und ein Auszug aus einer Aktennotiz von 2006.
«Unkoordiniert»: Die Sanierung des Brandplatzes von Schweizerhalle und ein Auszug aus einer Aktennotiz von 2006.
Keystone

«Das ist absurdes Theater», sagt der grüne Landrat Jürg Wiedemann. Gemeint sind die E-Mails und weitere Korrespondenzen, die der Basler Altlastenexperte Martin Forter gestern auf seiner Internetseite öffentlich gemacht hat. Darin erkundigt sich das Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) beim Ingenieurbüro BMG, was es auf allfällige Journalistenfragen zum Sanierungsstand des Brandplatzes Schweizerhalle antworten solle. BMG arbeitet daraufhin zusammen mit Syngenta und Clariant Antworten aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.