Zum Hauptinhalt springen

Ein Spiel mit 6000 Toten

In Liestal übt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz ein Schreckensszenario: Ein schweres Erdbeben trifft die Region Basel.

«Die Aussenwelt wird in der Regie nachgebildet»: Balz Stückelberger vom Kantonalen Krisenstab BL.

«Das Szenario ist sehr realistisch», betont Kurt Münger, Sprecher des Bundesamts für Bevölkerungsschutz. Die Übung «Seismo 12» geht von einem ähnlich starken Erdbeben aus, wie es Basel 1356 traf. Auf heute übertragen würde diese bedeuten: 6000 Tote, 30'000 Verschüttete, 63'000 Verletzte. Dazu kämen 750'000 beschädigte Gebäude und 750'000 Obdachlose.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.