Zum Hauptinhalt springen

Die wohl grössten und schnellsten Winzer des Elsass

Die Weinernte im Elsass ist in vollem Gang. Wir haben zwei herausragende Familienbetriebe besucht und sind einem Hünen von Kellermeister sowie einem Social-Media-Winzer mit dem Pfiff von Speedy Gonzales begegnet.

Qualität im Fokus: Maurice Barthelmé kontrolliert den Oechsle-Wert seiner Trauben. Er ist bei der Domaine Albert Mann in Wettolsheim für die Arbeit in den Rebbergen verantwortlich. Die Früchte seiner Arbeit werden dann im Keller von seinem Bruder Jacky weiterverarbeitet...
Qualität im Fokus: Maurice Barthelmé kontrolliert den Oechsle-Wert seiner Trauben. Er ist bei der Domaine Albert Mann in Wettolsheim für die Arbeit in den Rebbergen verantwortlich. Die Früchte seiner Arbeit werden dann im Keller von seinem Bruder Jacky weiterverarbeitet...
Joël Gernet
Erfolgreiches Winzerduo: Maurice (52) und Jacky (48) Barthelmé wurden Ende 2011 von der Revue du Vin de France, dem wichtigsten Weinmagazin Frankreichs, zu den «Winzern des Jahres» gekürt. Es ist das erste Mal, dass einem Elsässer Weinbetrieb diese Ehre zuteil wird.
Erfolgreiches Winzerduo: Maurice (52) und Jacky (48) Barthelmé wurden Ende 2011 von der Revue du Vin de France, dem wichtigsten Weinmagazin Frankreichs, zu den «Winzern des Jahres» gekürt. Es ist das erste Mal, dass einem Elsässer Weinbetrieb diese Ehre zuteil wird.
Joël Gernet
In der Kellerei der Domaine Albert Mann: «Wein und Essen ist etwas vom Schönsten, das es gibt», findet Maurice Barthelmé. Weintrinker sind in seinen Augen friedliche Geniesser – und wenn es mehr von ihrem Schlag gäbe, liesse sich so mancher Krieg verhindern. «Ich hätte George Bush ein paar Kisten meines Gewürztraminers schicken sollen», sagt er lachend.
In der Kellerei der Domaine Albert Mann: «Wein und Essen ist etwas vom Schönsten, das es gibt», findet Maurice Barthelmé. Weintrinker sind in seinen Augen friedliche Geniesser – und wenn es mehr von ihrem Schlag gäbe, liesse sich so mancher Krieg verhindern. «Ich hätte George Bush ein paar Kisten meines Gewürztraminers schicken sollen», sagt er lachend.
Joël Gernet
1 / 25

Die Sonne lacht und die Wolken weinen an diesem Elsässer Herbsttag Anfang Oktober. Der Regenbogen lässt die Rebberge fast noch kitschiger erscheinen als die Touristenmeile von Riquewihr. Das bisschen Regen kann Maurice Barthelmé, Winzer der Domaine Albert Mann in Wettolsheim, nicht aus der Ruhe bringen. «Dieses Jahr ist das Elsass klimatisch die wohl beste Weingegend in Frankreich», erklärt der 52-jährige. Einmal mehr hat die natürliche Wolkensperre der Vogesen für viel Sonne und wenig Regen gesorgt – ganz anders als im Burgund oder im 80 Kilometer entfernten Baselbiet, wo 2012 bei den Ernte-Erträgen teilweise happige Einbussen verzeichnet werden müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.