Zum Hauptinhalt springen

Die «Verrückten» vom Impulszentrum Holdenweid

Früher war die Holdenweid ein Ort für psychisch Kranke. Eine Inszenierung zum Begriff «Verrückte».

Cornelia Huber spielt mit der Wirklichkeit. Foto: Dominik Plüss
Cornelia Huber spielt mit der Wirklichkeit. Foto: Dominik Plüss

Arbeiten von 15 Kulturschaffenden rund um die Initiantin Cornelia Huber füllen derzeit das während knapp 30 Jahren leer gestandene ehemalige Klinikum mit Leben. Jeden Samstag und Sonntag im September von 18 bis 21 Uhr beziehungsweise 17 bis 20 Uhr stellt die Produktion «Baustelle Holdenweid – was ist ver-rückt?» des Impulszentrums Holdenweid das Thema «Ver-rücken» ins Zentrum.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.