Zum Hauptinhalt springen

Die Krisenmanagerin des Gewerbes

SVP-Nationalrätin Sandra Sollberger findet mit einer bestechend einfachen Idee Anklang.

Jan Amsler
Malermeisterin und Politikerin: Sandra Sollberger. Foto: Lucia Hunziker
Malermeisterin und Politikerin: Sandra Sollberger. Foto: Lucia Hunziker

Sandra Sollberger steht in ihrer Küche in Liestal und hat das Headset aufgesetzt. Während sie mit der BaZ telefoniert, bereitet sie das Mittagessen für die Familie vor. Wegen der Corona-Pandemie sind ausnahmsweise alle zu Hause, ihr Mann und die beiden erwachsenen Kinder. «Ja, ich koche andere Mengen als üblich», sagt die Nationalrätin, die mit ihrem Mann einen Maler­betrieb führt und als Mitglied des Parteileitungsausschusses zu den neun Höchsten innerhalb der SVP Schweiz gehört.

Sollberger nutzt ihre politischen Ämter und ihren Bekanntheitsgrad gerne für Anliegen, die dem Gewerbe zugutekommen. «Ich muss dort wirken, wo ich weiss, wie es läuft», sagt sie.

Mit dieser Strategie ist sie oft erfolgreich – auch jetzt wieder in der aktuellen Viruskrise. Vergangene Woche hat sie die Behörden der Einwohnergemeinden dazu aufgerufen, ihre Aufträge für Bau- und Renovationsarbeiten an den öffentlichen Gebäuden schon jetzt auszulösen und nicht erst in den Sommerferien. Das Engagement trägt offenbar Früchte: Mehrere Gemeinden, etwa Reinach und Bubendorf, haben reagiert und wollen die Arbeiten nun vorziehen.

«Ihr könnt jetzt unseren Handwerkern unkompliziert und schnell helfen», sagt die Politikerin mit der roten Haarsträhne in einem Video, das von der Wirtschaftskammer Baselland in den sozialen Medien gestreut wird. «Es gibt immer mehr Baustellen, die eingestellt werden, zum Beispiel Altersheime und Spitäler. Darum sind wir auf Arbeit angewiesen. Ihr habt sicher Renovationen von Kindergärten, Spielplätzen, Turnhallen, Friedhöfen, Schulhäusern, die anstehen.»

«Alles tun, was man kann»

Sollberger beschränkt sich nicht auf die Videobotschaft. Schon zuvor hat sie Kontakt zum Verband Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG) sowie dem Schweizerischen Gemeindeverband aufgenommen. Der VBLG fand die Idee gut und hat sogleich ein Schreiben zuhanden der Gemeindepräsidien aufgesetzt. «Es macht Sinn, jetzt die KMU zu unterstützen, zumal sie für die Gemeinden sehr wichtig sind», sagt Bianca Maag-Streit, Präsidentin des VBLG und Gemeinderätin in Reinach.

Für das Rundschreiben habe man sich entschieden, damit die Gemeinden an diese einfache Möglichkeit der Unterstützung denken. «Man sollte alles tun, was man kann», findet Maag. Sie freut sich, dass der Schweizerische Gemeindeverband die Vorlage aus dem Baselbiet übernommen hat und seinen Mitgliedern zur Verfügung stellt.

Doch wenn die Arbeiten nun im Frühling erledigt sind – wird das Problem nicht einfach in den Sommer verschoben? Nein, sagt Sollberger. Wenn die Betriebe jetzt Arbeit und damit Einkommen haben, gewännen sie Zeit, um sich Strategien zu überlegen und langfristige Lösungen zu finden. Auch für die Mitarbeitenden sei nun wichtig, Sicherheiten zu haben. Sie ist überzeugt von der Massnahme und glaubt, dadurch auch die Kurzarbeit reduzieren zu können. Es handle sich aber nicht um ein Hilfspaket im klassischen Sinne, denn die Gemeinden erhalten eine Gegenleistung.

Keine neuen Aufträge

Das Bubendörfer Malergeschäft Sollberger kommt noch ohne Kurzarbeit über die Runden. Doch wegen der Unsicherheiten gingen derzeit keine neuen Aufträge ein – «null», sagt Sollberger. Auch würden Privatpersonen die Arbeiten aufschieben, weil sie keine Handwerker im Haus haben möchten. Und grössere Baustellen seien stillgelegt, weil Bauteile nicht geliefert werden können, was am Ende auch die Malerarbeiten verzögert. Genau darum seien Aufträge der öffentlichen Hand derzeit attraktiv, ­zumal es in den oft grösseren Gebäuden für die Handwerker auch einfacher ist, den Sicherheits­abstand einzuhalten.

Mit dem Telefongespräch geht auch Sollbergers Einsatz in der Küche zu Ende. Noch immer mit der BaZ verbunden, ruft sie die Familie zu Tisch. Ob es schmeckt, wissen wir nicht, aber den Hintergrundgeräuschen nach muss es appetitlich aussehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch