Zum Hauptinhalt springen

Die Einbruchswelle überrollt das Baselbiet

Trotz grosser Anstrengungen der Baselbieter Polizei ist die Zahl der Einbrüche erneut deutlich angestiegen. Die Grenzlage macht den Kanton zum beliebten Ausflugsziel für Kriminaltouristen.

Die Polizei setzt im Kampf gegen die Einbruchswelle auf mehr sichtbare Präsenz und ungewöhnliche Aktionen wie hier bei einer gemeinsamen Kontrolle mit der Militärpolizei.
Die Polizei setzt im Kampf gegen die Einbruchswelle auf mehr sichtbare Präsenz und ungewöhnliche Aktionen wie hier bei einer gemeinsamen Kontrolle mit der Militärpolizei.
Dominik Plüss

Vier Prozent aller Einbrüche in der Schweiz werden im Baselbiet verzeichnet. Der Landkanton, der bloss 3,5 Prozent der Schweizer Bevölkerung stellt, ist auf der Einbruchslandkarte ins Zentrum gerückt. In keinem anderen Kanton wurde im letzten Jahr eine stärkere Zunahme der Einbruchszahlen verzeichnet. Mit mittlerweile über 8 Einbrüchen pro 1000 Einwohner ist das Baselbiet erstmals über dem Schweizer Durchschnitt. 2288 Einbrüche wurden der Baselbieter Polizei im letzten Jahr gemeldet. Das entspricht einer Zunahme von 15 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.