Zum Hauptinhalt springen

«Der Lehrplan 21 ist gar nicht umsetzbar»

Der grüne Landrat Jürg Wiedemann wehrt sich gegen «Wohlfühloasen» in der Schule und glaubt, dass die Lehrer mit dem Lehrplan 21 überfordert sind. Dies würde sich negativ auf die Qualität der Ausbildung auswirken.

Die Schülerinnen und Schüler merken sofort, wenn eine Lehrkraft nicht sattelfest ist.
Die Schülerinnen und Schüler merken sofort, wenn eine Lehrkraft nicht sattelfest ist.
Lea Hepp

BaZ: Bei der Abstimmung über die Schulharmonisierung hat Baselland mit hohen 90 Prozent Ja gestimmt. Jetzt müssen sich die Kantone zusammenraufen, sonst greift der Bund in die Schulhoheit der Kantone ein. Sie treten, Herr Wiedemann als Mitglied des Initiativkomitees dennoch für einen Austritt des Kantons aus dem Harmos-Konkordat ein. Weshalb?Der Bund gibt nur Eckwerte wie die Dauer und Ziele der Bildungsstufen vor. Das Harmos-Konkordat geht deutlich weiter und verlangt eine Harmonisierung der Lehrpläne. Dagegen wäre nichts einzuwenden, wenn dieser Lehrplan 21 zu einer echten Vereinheitlichung der Lerninhalte beitragen würde. Dies tut er aber nicht, ganz im Gegenteil. Die Schulen driften mit diesem Lehrplan weiter auseinander. Bildungsdirektor Urs Wüthrich erklärte den Lehrplan 21 für die Deutschschweizer Harmos-Kantone für verbindlich, obwohl die Gesamtregierung diesen als nicht umsetzbar einstuft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.