Zum Hauptinhalt springen

Der Harassenlauf soll legal werden

Der Harassenlauf soll 2011 offiziell bewilligt werden – ohne riesiges Polizeiaufgebot und ohne militärische Überwachung.

Sie sprechen von einer «jungen» Tradition, die unbedingt «weiterleben» müsse. Die Binninger Jonas Rotzler und Jani Pasanen und die Baslerin Laura Davi wollen im nächsten Jahr wieder mit einer Kiste Bier unter dem Arm der Birs entlanglaufen und ein Fest mit ihren Freunden feiern. Deshalb haben die zwischen 24 und 28 Jahre alten Bierläufer beschlossen, die nächste Ausgabe zu organisieren, und die IG Harassenlauf gegründet, wie «Telebasel» berichtete. Jonas, Jani und Laura wünschen sich, dass der Bierlauf 2011 wieder in der alten Form über die Bühne geht: Auf der ursprünglichen Route und ohne die rund 400 Polizisten und den Super-Puma.

Für Rotzler ist der Harassenlauf eine Art Volksfest: «Ich treffe jedes Jahr dieselben Leute», sagt er. Das schätzt er; in lockerer Atmosphäre mit alten Freunden zu plaudern. Die «Lockerheit» ist den Hunderten Dosen Bier zu verdanken, die am Harassenlauf geleert werden. «In der Schweiz gehört Alkohol zu einem Volksfest», sagt Rotzler.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.