Zum Hauptinhalt springen

Claude Janiak kandidiert wieder als Ständerat

Die Baselbieter SP hat die Weichen gestellt für die Eidgenössischen Wahlen: Ständerat Claude Janiak wurde für eine zweite Amtsperiode nominiert. Für die sieben Plätze auf der Nationalratsliste lagen elf Bewerbungen vor.

Will auch weiter im Ständerat politisieren: Claude Janiak.
Will auch weiter im Ständerat politisieren: Claude Janiak.
Keystone

Nominiert wurden an der SP-Delegiertenversammlung vom Samstag in Liestal für die Nationalratswahlen neben den beiden Bisherigen Susanne Leutenegger Oberholzer und Eric Nussbaumer zwei Frauen und drei Männer. Nötig waren zwei Wahlgänge.

Nominiert wurden folgende Frauen: Regula Nebiker (1957, Liestal, Staatsarchivarin) und Landrätin Kathrin Schweizer (1969, Muttenz, Biologin). Zudem figurieren folgende Männer auf der Liste: Landrat Daniel Münger (1961, Münchenstein, Gewerkschaftssekretär), Landrat Martin Rüegg (1957, Gelterkinden, Gymnasiallehrer und Parteipräsident) und Reto Wyss (1986, Zunzgen, Ökonom).

Leutenegger Oberholzer seit 1999

Von den Bisherigen politisiert Susanne Leutenegger Oberholzer am längsten unter der Bundeshauskuppel. Die 1948 geborene Juristin und Ökonomin mit Wohnsitz in Augst hatte dem Nationalrat schon von 1987 bis 1991 für die POCH-Grünen angehört und schaffte 1999 auf der Liste der SP die Rückkehr in die grosse Kammer.

Eric Nussbaumer kandidiert dagegen erst für eine zweite Legislatur. Der 1960 geborene Elektroingenieur HTL aus Frenkendorf konnte 2007 für Claude Janiak nachrücken, der sowohl in den National- wie auch in den Ständerat gewählt wurde. Der 1948 geborene Janiak, promovierte Jurist aus Binningen, hatte von 1999 bis 2007 im Nationalrat politisiert und diesen 2005/06 präsidiert.

Janiak gegen Schneider und Baader

Vor vier Jahren hatte sich Janiak im Kampf um den einzigen Baselbieter Ständeratssitz gegen den früheren SVP-Regierungsrat Erich Straumann durchgesetzt. Heuer treten CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider und SVP-Nationalrat und Fraktionspräsident Caspar Baader gegen ihn an. Baaders Nomination ist für nächste Woche terminiert. Bei Schneider erfolgte sie am Donnerstag.

SDA/kng

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch